BIO – KONTROLLIERT

BIOLOGISCHER ANBAU

BIO TEE & KRÄUTER

Aus Bio –Kontrolliert Biologischer Anbau

PREMIUMQUALITÄT

Ein Bioprodukt zeichnet sich durch einen schonenden Anbau aus. Dies bedeutet, dass weder Schädlingsbekämpfungsmittel zum Einsatz oder das Endprodukt gentechnisch verändert werden dürfen. Diese Norm (EG-Öko-Verordnung) wird von unabhängigen Institutionen bereits im Ursprung unangekündigt kontrolliert.

Diese Kontrollen folgen dann entlang der Lieferkette bis zum letzten Wiederverkäufer. Im konventionellen Teeanbau dürfen hingegen Pflanzenschutzmittel zum Einsatz kommen und es werden keine regelmäßigen Kontrollen des Produktes vorgenommen.

Damit diese Rohstoffe der Norm entsprechen und bedenkenlos verzehrt werden können, kontrolliert und analysiert unser hausinternes Qualitätsmanagement in enger Zusammenarbeit mit unserer Einkaufsabteilung und unabhängigen Prüflaboren, laufend diese Rohwaren.

Bio –Kontrolliert Biologischer AnbauGräfenhof-Tee-GmbH - BIO- Tee Grosshandel -private-label-produkte-plastikfrei-v2-web

Bio durch Zertifizierung

Sie möchten ein Bioprodukt auf den Markt bringen? Kein Problem!

Wir werden Ihnen alle notwendigen Dinge rund um das Produkt, die Kennzeichnungen auf der Verpackung und das Inverkehrbringen bereitstellen.

Gräfenhof-Tee-GmbH - BIO- Tee Grosshandel -716px-Bio-Siegel-EG-Oko-VO-Deutschland.svg
Gräfenhof-Tee-GmbH - BIO- Tee Grosshandel -BIO-SIEGEL-FUR-DEN-OKOLOGISCHEN-LANDBAU-1024x688
Graefenhof Tee GmbH - Made in Germany

In den nächsten Abschnitten werden wir detailliert erklären, was Bio-Tee von nicht-arganischem Tee unterscheidet. Darüber hinaus erläutern wir die Schritte, die wir unternehmen, um sicherzustellen, dass wir mit unseren Produkten alle europäischen Bio-Richtlinien erfüllen.

Weitere Informationen rund um das Thema Bio, die Voraussetzung für eine Bio Zertifizierung und Neuigkeiten, finden Sie auf der offiziellen Website des Ökolandbau – www.oekolandbau.de

Bio-Tee vs. Nicht-Bio-Tee:

Was ist der Unterschied?

Der Mensch trinkt schon seit mehreren tausend Jahren Tee, als es noch keinen Bedarf an biologischer Produktion gab. Das war, bevor der Boden verschmutzt und die GVO erfunden wurden.

Die Legende besagt, dass der Tee vor etwa 5.000 Jahren von Shen Nong, einem chinesischen Kaiser und Vater der traditionellen chinesischen Medizin, entdeckt wurde.

Alles begann mit einem Blatt – einem Teeblatt -, das zufällig in seine Tasse mit heißem Wasser fiel. Da er von Natur aus neugierig auf Kräuter war, trank er es. Dank der Transparenz seiner Haut konnte er die Wirkung des Tees auf seinen Körper sofort erkennen.

Die ersten Tees wurden nicht von kultivierten, sondern von wilden Teesträuchern geerntet. Folglich waren alle Tees ursprünglich biologisch. Tatsächlich wachsen einige alte Teepflanzen in China immer noch frei. Sie haben auch nach mehreren hundert Jahren noch viel zu bieten und kommen dem Bio-Tee, den wir kennen, am nächsten. Allerdings werden sie nie als Bio-Tee bezeichnet.

Bio-Tee ist jeder Tee, der nach den Grundsätzen des ökologischen Landbaus angebaut wird, die von der IFOAM in Europa oder anderen Organisationen in ihrem Herkunftsland festgelegt wurden. Die 4 wichtigsten Grundsätze des ökologischen Landbaus besagen, dass :

  1. Die Gesundheit des Bodens, der Tiere, der Pflanzen und der Menschen muss erhalten und gefördert werden.
  2. muss auf lebendigen ökologischen Systemen basieren“, muss gerecht sein
  3. die Gesundheit und das Wohlergehen heutiger und künftiger Generationen sowie die Umwelt schützen muss“[1].
  4. Der Boden muss vor der Zertifizierung drei Jahre lang frei von Pestiziden, Herbiziden und Chemikalien sein. Bioprodukte dürfen keine hergestellten Nanopartikel[2] oder GVOs enthalten.

Was ist biologischer Anbau?

Warum ist das wichtig?

Der kontrolliert biologische Anbau, der auch als ökologischer Landbau bezeichnet wird, hat ganzheitliche Ursprünge.

„1939 wurde der Begriff ‚ökologischer Landbau‘ aus der Vorstellung vom ‚Bauernhof als Organismus‘ geprägt, um einen ganzheitlichen, ökologisch ausgewogenen Ansatz in der Landwirtschaft zu beschreiben.“ – Wikipedia

Die moderne Bio-Bewegung entstand Anfang des 20. Jahrhunderts als Reaktion auf die Schäden, die die industrielle Revolution durch die Einführung synthetischer Chemikalien in der Landwirtschaft angerichtet hatte, darunter Erosion, Bodenverarmung und der Rückgang von Kulturpflanzenarten.

Der ökologische Landbau konzentriert sich auf die traditionellen Anbaumethoden, die seit Tausenden von Jahren vor der Einführung von Chemikalien zur Erhaltung und Verbesserung des Bodens eingesetzt wurden. Man ging davon aus, dass die Verbesserung der Bodenbedingungen eine nachhaltige landwirtschaftliche Lösung darstellen würde, die schmackhaftere und nahrhaftere Lebensmittel hervorbringen würde.

Bio –Kontrolliert Biologischer Anbau

Der ökologische Landbau ist ein zertifizierter Prozess.

Woher kommt der Begriff Bio –Kontrolliert Biologischer Anbau?

Der ökologische Landbau ist ein zertifizierter Prozess.

Bevor ein Produkt als „ökologisch“ gekennzeichnet werden kann, kontrolliert eine staatlich zugelassene Zertifizierungsstelle den landwirtschaftlichen Betrieb, in dem die Lebensmittel angebaut werden, um sicherzustellen, dass der Landwirt alle für die Einhaltung der EU-Bio-Standards erforderlichen Vorschriften einhält.

Unternehmen, die Bio-Lebensmittel behandeln oder verarbeiten, bevor sie in den Supermarkt oder das Restaurant gelangen, müssen ebenfalls zertifiziert sein.“ -USDA

Ein Produkt kann nicht einfach von irgendjemandem als biologisch gekennzeichnet und als gut bezeichnet werden. Die Europäische Union verfügt über ein staatlich kontrolliertes Bio-Zertifizierungsprogramm, das festlegt, wie Lebensmittel angebaut und verarbeitet werden müssen, damit sie als biologisch gekennzeichnet werden können.

Der Zertifizierungsprozess ist zeitaufwändig und die Zertifizierungsstandards sind streng.

Dieses Verfahren gibt den Verbrauchern die Gewissheit, dass sie beim Kauf eines Produkts mit der Aufschrift „Bio“ ein Produkt kaufen, das frei von giftigen Chemikalien ist und dass das Unternehmen, bei dem sie kaufen, umweltfreundliche Anbaumethoden unterstützt.

Biologische Lebensmittel sind frei von Pestiziden und synthetischen Chemikalien.

Der europäische Markt hat strenge Anforderungen an die Lebensmittelsicherheit und -qualität. Die wichtigste davon ist die Gesetzgebung zu den Grenzwerten für Pestizidrückstände. Weitere wichtige Themen sind Hygiene und Schadstoffe. Darüber hinaus ist die Nachhaltigkeit zu einer immer wichtigeren Voraussetzung für den Marktzugang geworden.

Konventionelle Zertifizierungen (z. B. Rainforest Alliance und UTZ Certified) werden im Allgemeinen im Massenmarktsegment verlangt. Auch die Fair-Trade-Zertifizierung wird im Massensegment zunehmend angenommen. Im Premium- und Spezialitätensegment überwiegen Fairtrade- und Bio-Zertifizierungen.

„Bio-Lebensmittel werden ohne den Einsatz der meisten konventionellen Pestizide, Düngemittel aus synthetischen Bestandteilen oder Klärschlamm, Bio-Engineering oder ionisierende Strahlung hergestellt.“ -USDA

Konventionelle, nicht ökologische Erzeuger bekämpfen Schädlinge und Krankheiten mit synthetischen Pestiziden und füttern ihre Pflanzen mit chemischen Düngemitteln. Diese Pestizide und Chemikalien hinterlassen Rückstände auf (und in) einer Pflanze, denen Menschen, die mit der Pflanze arbeiten, ausgesetzt sein können und die beim Verzehr der Pflanze aufgenommen werden können.

Die europäischen Behörden stellen fest, dass eine ökologisch angebaute Pflanze weit weniger Pestizidrückstände enthält als eine konventionelle Pflanze. Das liegt daran, dass Biobauern die Pflanzen und den Boden mit natürlichen Düngemitteln – wie Mist oder Kompost – versorgen und natürliche Pestizide und nützliche Insekten zur Bekämpfung von Schädlingen und Krankheiten einsetzen.

Schmeckt Bio-Tee besser?

„Da sie nicht durch Pestizide geschützt sind, können Bio-Pflanzen, die von Insekten befallen werden, höhere Mengen an aromatischen Chemikalien und anderen schützenden Molekülen, einschließlich Antioxidantien, anreichern. Harold McGee, Lebensmittelwissenschaftler

https://en.wikipedia.org/wiki/Harold_McGee

Was am besten schmeckt, ist sicherlich eine subjektive Frage. Aber hier sind einige Theorien, warum viele behaupten, dass Bio-Lebensmittel besser schmecken:

Das Aroma und der Geschmack einer Pflanze stammen von den sekundären Pflanzenstoffen, die die Pflanze speichert, um sich gegen Eindringlinge wie Mikroben und Insekten zu schützen. Biopflanzen, die nicht durch Pestizide geschützt sind, neigen dazu, höhere Mengen dieser geschmacksgebenden Phytochemikalien zu speichern, um sich gegen ihre natürlichen Feinde zu schützen.

Biopflanzen dürfen oft in ihrem natürlichen Tempo blühen und reifen, anstatt bei der Ernte mit chemischen Mitteln beschleunigt zu werden, so dass sie Zeit haben, ihren natürlichen Zucker und andere chemische Verbindungen, die zum endgültigen Geschmack der Pflanze beitragen, weiter zu entwickeln.

Biokulturen profitieren von nährstoffreicheren Böden, so dass die Pflanzen besser genährt und gepflegt werden.

Können Sie ökologischen Tee am Geschmack erkennen?

Manche Bio-Tees können weniger Geschmack haben als nicht-biologische Tees, weil unterschiedliche Düngemittel auch den Geschmack, die Farbe und den Duft beeinflussen.

So wird zum Beispiel nicht biologisch angebauter, schattiger japanischer Tee oft als geschmacklich besser angesehen als Bio-Tee. Tatsächlich sind nur weniger als 5 % der gesamten Teeproduktion in Japan ökologisch. Dies ist jedoch keine allgemeine Regel.

Alle Tees sind unterschiedlich, und es ist unmöglich, allein anhand des Geschmacks zu sagen, welcher Tee biologisch und welcher nicht biologisch ist. Der Geschmack kann jedoch ein Hinweis auf die Qualität des Tees sein, und ob er nun biologisch oder nicht biologisch angebaut wird, er sollte auf jeden Fall schmackhaft und frisch sein.

Warum ist es einfacher, Tee zu verfälschen?

Nach den Bio-Richtlinien dürfen Bio-Lebensmitteln bestimmte Zusatzstoffe zugesetzt werden. Das gilt auch für Tee. Verfälschungen sind alle Stoffe, die verwendet werden, um das Aussehen, den Geschmack oder den Geruch des Tees zu verbessern, und die eigentlich nicht im Tee enthalten sein sollten.

So können zum Beispiel alte Teeblätter gefärbt, getrocknet und als neues, gesundes Produkt verkauft werden. Den Teeblättern können verschiedene Zutaten zugesetzt werden, um das Gewicht des Tees zu erhöhen.

Die gute Nachricht? Die Manipulation von Teebeuteln ist einfacher als die Manipulation von Teeblättern.

Auch Bio-Tee kann verfälscht werden, so dass er weniger gesund und von geringerer Qualität ist als nicht biologisch angebauter Tee. Bei losem Tee ist die Verfälschung im Vergleich zu Teestaub in Beuteln sehr gering.

Die Qualität von biologischem und nicht biologischem Tee hängt vom Erzeuger und dessen moralischen und ethischen Grundsätzen ab.

Es gibt Hunderte von Teesorten auf der Welt, und jede hat spezifische Eigenschaften. Einige sind widerstandsfähiger gegen Pestizide und benötigen daher nicht so viel Pflege wie andere. Bei kleinen Familienbetrieben ist es wahrscheinlicher, dass sie gute Grundsätze befolgen, auch wenn sie keinen Bio-Tee produzieren.

Ist natürlich gleichbedeutend mit biologisch?

Viele Teesorten tragen das Wort „natürlich“ oder „ganz natürlich“ auf ihrer Verpackung. Das bedeutet jedoch nicht, dass sie biologisch sind.

Wenn der Tee natürlich ist, bedeutet das nur, dass keine künstlichen Inhaltsstoffe zum Färben, Aromatisieren und Würzen verwendet wurden. Daher beinhaltet das Wort „natürlich“ keine biologischen Prinzipien.

Was tut Gräfenhof Tee, um sicherzustellen, dass unser Tee von Bio-Anbau ist?

Um sicherzustellen, dass wir sichere Produkte liefern können, recherchieren wir unsere Quellen und stellen sicher, dass wir Ihren Tee immer bis zu den Landwirten und/oder den Plantagenabteilungen zurückverfolgen können.

Bio-Siegel können Ihnen den Weg weisen.

  • mindestens 95 % der Zutaten müssen aus ökologischem Landbau stammen
  • eine klare Trennung zwischen ökologischen und konventionellen Produkten, sowohl bei der Produktion als auch bei der Lagerung der Produkte
  • ein vollständiges Verbot der Verwendung gentechnisch veränderter Produkte, auch im Tierfutter
  • eine starke Einschränkung des Einsatzes von Antibiotika bei Tieren
  • die Einhaltung spezifischer Regeln für das Wohlergehen der Tiere, wie z. B. die Größe des Stalls oder die Anzahl der Tiere pro Quadratmeter.

Die Anforderungen für ökologische Erzeugnisse enthalten keine Richtlinien für Schwermetalle wie Kadmium, Blei, Arsen oder Kupfer. Diese Stoffe sind in der Luft, im Wasser und im Boden vorhanden und können jede ökologische Ernte verunreinigen. Untersuchungen in Belgien haben gezeigt, dass sowohl ökologische als auch nicht ökologische Lebensmittel gefährlich sein können.

KONTAKT

Sie interessieren sich für unsere Produkte? Dann freuen wir uns auf Ihre Kontaktaufnahme!