Tee-Wissen

Was ist eigentlich Tee?

Was ist Tee?

Die Kamelienpflanze (Camellia sinensis) ist für den Anbau der Blätter und Knospen verantwortlich, die als Tee bekannt sind – nach Wasser das am zweithäufigsten konsumierte Getränk der Welt.

Camellia sinensis ist ein immergrüner Strauch, der in tropischen und subtropischen Klimazonen beheimatet ist und kleine weiße Blüten trägt. Ihre Blätter und Triebe werden drei Jahre nach der Pflanzung geerntet. Obwohl Camellia sinensis-Sträucher weit über 100 Jahre alt werden können, sind die Blätter und Triebe kleinerer, jüngerer Sträucher leichter zu ernten. Nach der Ernte werden die Blätter getrocknet und für den Verkauf gerollt.

Die traditionellen Teeanbauländer sind China, Japan, Indien und Sri Lanka. In den letzten Jahren sind jedoch neue Teeanbauländer hinzugekommen, darunter Bangladesch, Vietnam und Kenia. Die Herkunft beeinflusst die Geschmackseigenschaften, während die Höhenlage, die Bodenart, die Pflanzenart und das Alter der Teepflanze weitere Faktoren sind.

Jeder Herkunftsort kann eine von fünf Teesorten hervorbringen, wobei einige Regionen für die eine oder andere Sorte bekannt sind. So ist Japan beispielsweise für seinen grünen Tee bekannt, China für seinen weißen und Pu-Erh-Tee und Sri Lanka für seinen schwarzen Tee.

Unabhängig davon, ob Sie sich für grünen, weißen oder schwarzen Tee aus biologischem Anbau entscheiden, ist es wichtig zu wissen, wo der Tee angebaut wird, wie er geerntet wird und wie er vermarktet wird, um die höchsten Standards in Bezug auf Ethik, Qualität und Geschmack zu gewährleisten.

Der Gräfenhof-Tee steht für diese Ideale. Er wird umweltfreundlich verpackt und versandt, wobei der Gedanke der Frische und des reichen Geschmacks im Vordergrund der Gräfenhof-Teephilosophie steht.

Camelia Sinensis eine Pflanze, Viele Tees 2 - Graefenhof Teemanufaktur

Wie wird Tee angebaut?

Die Teepflanze, die in weiten Teilen Asiens natürlich vorkommt, wird in den unterschiedlichsten Umgebungen angebaut, von kleinen Bauerngärten bis hin zu riesigen Plantagen, die sich über Tausende von Hektar erstrecken.

Der beste Tee wird in der Regel in höheren Lagen angebaut, oft an steilen Hängen. Aufgrund der landschaftlichen Gegebenheiten müssen diese hochwertigen Tees von Hand gepflückt werden, und es werden etwa 2000 kleine Blätter benötigt, um ein einziges Kilo fertigen Tee zu produzieren. Wenn das absurd klingt, sollte man bedenken, dass es diese Methoden schon seit Tausenden von Jahren gibt.

Die meisten Tees für die Großproduktion werden auf flachen, niedrig gelegenen Flächen angebaut, so dass sie mit Maschinen geerntet werden können. Es sei jedoch darauf hingewiesen, dass einige der besten handgepflückten Tees der Welt auf flachen, niedrig gelegenen Böden angebaut werden. Die Art des Teeanbaus ist also nur einer von vielen Faktoren, die zu berücksichtigen sind.

Es gibt zwei Methoden der Teeherstellung.

Traditionell verarbeitete Tees werden als orthodoxe Tees bezeichnet.

Die moderne Methode, unorthodox oder CTC-Methode genannt, wurde entwickelt, um mit Hilfe von Maschinen sehr große Mengen Tee zu produzieren.

Wie-Werd-Tee-angebaut-In-Hochgebirgen-700-bis-2000-Meter-uber-dem-Meeresspiegel-Gräfenhof Tee Bio-Tee Hersteller

Orthodoxe Tees

Orthodoxe Tees enthalten in der Regel nur die ersten beiden zarten Blätter und eine ungeöffnete Blattknospe, die sorgfältig von Hand gepflückt und dann in fünf grundlegenden Schritten zu den Tausenden von Tees verarbeitet werden, die heute bekannt und beliebt sind

Das liegt daran, dass Teepflanzen kleine Blüten haben, „Knospen“ sind die jungen, ungeöffneten Blätter, nicht die Blüten.

Heute wird bei der orthodoxen Teezubereitung eine einzigartige Kombination aus alten Methoden – wie Bambushalme, mit denen die Blätter angewelkt werden können – und modernen, innovativen Maschinen – wie Blattroller – verwendet, die sorgfältig kalibriert wurden, um die ursprünglich von Hand ausgeführten Bewegungen nachzuahmen.

Tee ist eine wahre Kunstform, die oft von Generationen von Fachleuten bearbeitet wird, von der Ernte bis zur Verarbeitung. Die Herstellung einiger Tees kann mehrere Tage in Anspruch nehmen.

Unorthodoxe Methoden

Eine andere Art der Teezubereitung ist die unorthodoxe Methode, die häufigste ist CTC (crush-tear-curl). Diese viel schnellere Methode der Teezubereitung wurde speziell für schwarzen Tee entwickelt. Diese Tees werden entweder von Hand geerntet oder nicht.

Für die kommerzielle Produktion werden große Erntemaschinen eingesetzt, um die Spitzen der Sträucher für neue Blätter „abzuschneiden“. Bei der CTC-Produktion werden die Blätter mit einem Blattbrecher in feine Stücke zerkleinert (crushing, tearing and rolling, daher der Name).

Anschließend werden sie zu kleinen Kugeln gerollt. Diese Tees ziehen sehr schnell auf und ergeben eine starke und kräftige Tasse Tee. Grinders werden vor allem in der Teefilterindustrie und in Indien zur Herstellung von Masala-Chai-Mischungen (wegen ihrer Stärke und Farbe) verwendet.

Teesorten

Viele neue Teetrinker sind überrascht, wenn sie feststellen, dass Kräutertees und aromatisierte Tees eigentlich gar keine Tees sind.

Der Grund dafür ist, dass diese Tees keinen Teil der Teepflanze enthalten, die unter ihrem wissenschaftlichen Namen Camellia sinensis bekannt ist.

Bei Kräutertees und aromatisierten Tees werden dem Wasser Gewürze, Kräuter und Blüten zugesetzt, um einen so genannten Kräutertee herzustellen.

ECHTE TEES

Echte Tees werden aus den Blättern der Camellia sinensis Pflanze hergestellt. Dies sind die traditionellen Tees, die vor Tausenden von Jahren entdeckt wurden.

Es gibt fünf Unter-/Typen von echtem Tee: weißer Tee, grüner Tee, Oolong-Tee, schwarzer Tee und Pu-Erh-Tee. Dies sind die Tees, auf die sich die meisten Wissenschaftler beziehen, wenn sie die gesundheitlichen Vorteile von Tee erforschen.

Obwohl diese Teesorten aus den Blättern der gleichen Teepflanze gewonnen werden, unterscheiden sie sich in Geschmack, Aroma und Aussehen erheblich. Weißer Tee ist zart und luftig, während schwarzer Tee intensiv im Geschmack und kräftig ist.

Wie können diese Tees so unterschiedlich sein, wenn sie doch aus denselben Blättern gewonnen werden?

Die Antwort liegt im Herstellungsprozess.

Einige echte Teesorten, wie Oolong- und Schwarztee, werden oxidiert. Bei diesem Verfahren werden die Enzyme in den Teeblättern dem Sauerstoff ausgesetzt, wodurch die Blätter dunkel werden. Andere echte Teesorten, wie weißer und grüner Tee, werden nicht oxidiert. Das Ergebnis ist ein milder, natürlicher und erdiger Geschmack.

Hier erklären wir die Unterschiede zwischen echten Tees.

Weißer Tee

Dieser Tee wird nur aus den festen Knospen der Pflanze gewonnen. Weißer Tee zeichnet sich dadurch aus, dass er keiner Oxidation unterliegt.

Um eine Oxidation zu vermeiden, werden weiße Tees sofort gebrannt oder gedämpft, nachdem sie einige Zeit an der Luft gelegen haben. Es gibt keinerlei Kräuseln, Brechen oder Quetschen.

Weißer Tee wird aus der ersten Knospe der Teepflanze gewonnen. Er wurde nach den silbrigen (weißen) Haaren der geernteten Teepflanze benannt. Er ist der am wenigsten verarbeitete aller Teesorten. Weißer Tee wird nicht zuerst gerollt, sondern sofort gebrannt, um ein Welken oder eine Fermentation/Oxidation zu verhindern.

Er ist nur begrenzt verfügbar und aufgrund der Beschränkungen der Pflücknorm teuer im Einkauf. Weißer Tee hat eine blassgelbe Farbe und einen milden Geschmack in der Tasse. Weißer Tee sollte mit nicht abgekochtem Wasser zubereitet werden.

Das neue Wachstum einer Teepflanze besteht aus einem vollständigen Satz von Blättern. Es dauert bis zu 40 Tage, bis eine neue Knospe in einem Wasserstrahl aufblüht.

China-Pai-Mu-Tan-White-Tea-Gräfenhof Tee Bio-Tee Hersteller

Grüner Tee

Die Verarbeitung von grünem Tee unterscheidet sich von anderen Methoden dadurch, dass er nicht oxidiert wird.

Um die Enzyme zu neutralisieren und die Oxidation zu verhindern, werden die Teeblätter von Camellia sinensis normalerweise gedämpft oder in der Pfanne gebraten.

Anschließend werden die Blätter auf verschiedene Arten und in unterschiedlichem Ausmaß gerollt. Danach folgt ein abschließender Trocknungsprozess. Da keine Oxidation stattfindet, behält der Tee sein ursprüngliches grünes, blättriges Aussehen besser bei.

Japanese-Green-Tea-Organic-Quality-Sencha-Gräfenhof Tee Bio-Tee Hersteller

Oolong-Tee:

Oolong-Teeblätter werden sofort nach der Ernte verarbeitet. Normalerweise werden die Teeblätter zunächst zum Trocknen in der Sonne ausgebreitet, dann in Körbe gelegt und geschüttelt, wodurch die Blätter „gequetscht“ werden.

Anschließend werden die Blätter noch einmal in die Sonne gelegt, um einen teilweisen Oxidationsprozess in Gang zu setzen, der jedoch nach etwa zwei Stunden unterbrochen wird, damit die Blätter in heißen Woks gekocht werden können. Am Ende hat ein Oolong trockene, knackige Blätter und eine satte, dunkle Farbe.

Formosa-Oolong-Tea-Fine-Tea-Gräfenhof Tee Bio-Tee Hersteller

Schwarzer Tee

Bei der Herstellung von schwarzem Tee werden die Teeblätter vollständig oxidiert (oder fermentiert).

Nach der Ernte werden die Blätter etwa 8-24 Stunden lang getrocknet. Dadurch verdunstet der größte Teil des Wassers. Dann werden die Blätter gerollt, um die Oberfläche aufzubrechen, damit der Sauerstoff mit den Enzymen reagiert und der Oxidationsprozess beginnt. Die Blätter werden vollständig oxidiert, wodurch sie eine tiefschwarze Farbe erhalten. Danach folgt ein abschließender Trocknungsprozess.

Chinesischer-Schwarztee-Gräfenhof Tee Bio-Tee Hersteller
Chinesischer-Schwarztee-Gräfenhof Tee Bio-Tee Hersteller

Kräutertee

Kräutertees enthalten keine Teeblätter. Diese Getränke werden durch das Aufgießen von Kräutern, Blüten und Zweigen mit heißem Wasser hergestellt. Kräutertees gibt es in Tausenden von Geschmacksrichtungen, da eine Vielzahl von Pflanzen zu ihrer Herstellung verwendet wird.

Einige der beliebtesten Kräutertees sind Kurkuma-, Ingwer- und Pfefferminztee. Es gibt auch Hunderte von Blütentees, wie Hibiskus-, Lavendel- und Jasmintee.

Während Wissenschaftler schon seit langem die gesundheitlichen Vorteile echter Tees erforschen, haben Kräutertees erst vor kurzem die Aufmerksamkeit der Schulmediziner auf sich gezogen.

Kräutertees werden schon seit Tausenden von Jahren in der traditionellen Medizin, z. B. im Ayurveda, verwendet.


Teemischungen

Auch bekannt als aromatisierte Tees

Aromatisierter Tee wird durch die Kombination von echtem Tee mit Kräutertee hergestellt. Echter Tee, z. B. grüner oder schwarzer Tee, wird als Basis verwendet, während Kräuter, Gewürze und Blüten hinzugefügt werden, um einen überraschenden Geschmack zu erzeugen.

Zu den beliebtesten aromatisierten Teesorten gehören Earl Grey und Masala Chai. Earl Grey ist ein beliebter britischer Tee, bei dem schwarzer Tee mit Bergamotte-Orange gemischt wird. Er ist ein zitrusartiger Genuss, der fruchtige und malzige Aromen kombiniert.

Bio-Tee-Mischungen & Kräutertees - Graefenhof Tee Bio-Tee Hersteller

Gesundheitsfördernde Inhaltsstoffe im Tee

Antioxidantien, Flavanole, Flavonoide, Catechine und Polyphenole sind potenziell nützliche Vitalstoffe, die in allen grünen, schwarzen und weißen Tees enthalten sind.

Was ist EGCG im Tee?

Epigallocatechingallat (EGCG) ist ein starkes Antioxidans. Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass EGCG nur in grünem Tee enthalten ist. Außerdem kann die Überhitzung von grünem Tee beim Aufbrühen dazu führen, dass die Inhaltsstoffe abgebaut werden.

Teeklassifizierung

Tees können nach einer Reihe von Unterscheidungsmerkmalen klassifiziert werden, z. B. nach der Region, in der sie angebaut werden. Darjeeling ist zum Beispiel die Provinz in Indien, in der dieser Tee angebaut wird. Manchmal bestimmt die Teesorte die Eigenschaften der Blätter, wie im Fall des japanischen Sencha.

Quellen:

The Story of Tea: A Cultural History and Drinking Guide by Mary Louw Heiss and Robert J. Heiss, 2007
New Tea Lover’s Treasury by James Norwood Pratt, 1999
Specialty Tea Institute


Sie möchten zertifizierten Bio Tee verkaufen?

Dann freuen wir uns auf Ihre Anfrage.