Tee-Wissen

Darjeeling Tea

Was Ist Darjeeling-Tee?

Darjeeling-Tee ist ein hochwertiger Tee, der im Hochland des Darjeeling-Distrikts in Westbengalen, einem Bundesstaat im Osten Indiens, angebaut wird. Die Teegärten befinden sich auf einer Höhe von über 2000 Metern über dem Meeresspiegel.

Von allen in Indien angebauten Teesorten zeichnet sich der Darjeeling durch seine Qualität und seinen Geschmack aus und genießt seit mehr als einem Jahrhundert weltweites Ansehen.

Im Allgemeinen gibt es zwei Faktoren, die zu dem außergewöhnlichen und unverwechselbaren Geschmack des Darjeeling-Tees beigetragen haben, nämlich

  • seine geografische Herkunft sowie
  • seine Verarbeitung.

Obwohl die Teeanbaugebiete Indiens fast zum Synonym für die beliebtesten Teebeutelmarken von geringerer Qualität geworden sind, die sich sowohl an der Spitze als auch am unteren Ende des Tee-Marktes etabliert haben, hat indischer Tee weit mehr zu bieten als minderwertigen “Staubtee”. 

Darjeeling-Tee begann erst in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts auf den Himalaya-Böden in Westbengalen, Indien, zu sprießen, als ein Samenhändler von einer Reise nach China in die Region zurückkehrte. Seitdem wird in der Region dieser exklusive Schwarztee angebaut, der von einer besonderen Sorte der Camellia Sinensis stammt – einer Pflanze, die für die meisten schwarzen, grünen, weißen und Oolong-Tees bekannt ist.

Nur wenige Teegärten in den indischen Darjeeling-Bergen können ihr Produkt exakt beim Namen nennen, denn der Geschmack von Darjeeling-Tee variiert stark und hängt von einer Handvoll Faktoren ab.

Darjeeling-Tee wird in fünf verschiedenen Ernten pro Jahr geerntet, wobei jede Saison ein eigenes Geschmacksprofil und einen eigenen Körper mit sich bringt. Darjeeling wird in der Regel als schwarzer Tee klassifiziert, es gibt aber auch grüne, weiße und Oolong-Teesorten.

Heute ist Darjeeling-Tee oft ein Synonym für hochwertige First-Flush- und Second-Flush-Tees aus dieser besonderen Region.

Die Bedeutung Des Darjeeling-Tees?

In der Welt des Tees gibt es zahlreiche Regionen, in denen Tee angebaut und aufgebrüht wird. Viele ihrer Namen beziehen sich auf die Anbauregion. Darjeeling ist ein solcher Tee, denn er wird im Himalaya-Gürtel Indiens, in den wunderschönen Darjeeling-Hügeln, angebaut.

Darjeeling ist einer der wenigen Tees mit einem Ursprungszeugnis. Seit 1999 darf nur der in den 87 registrierten Gärten der Region erzeugte Tee als “Darjeeling“ bezeichnet werden. Allerdings sind die Kontrollen unzureichend und Fälschungen weit verbreitet; es wird weit mehr Tee als Darjeeling verkauft, als diese Gärten erzeugen könnten. Um die Verwirrung noch zu vergrößern, dürfen die Abfüller in einigen Ländern, in die der Tee exportiert wird, einen Großteil des Tees als Darjeeling bezeichnen, wenn 51 % oder mehr der Blätter aus Darjeeling stammen.

Um als Darjeeling bezeichnet zu werden, muss ein Tee aus dem Darjeeling-Distrikt im indischen Bundesstaat Westbengalen stammen. „Darjeeling-Tee“ ist eine rechtlich geschützte geografische Bezeichnung für Tee, der nämlich in der klar definierten Region namens „Darjeeling“ angebaut und hergestellt wird. Die Situation ist vergleichbar mit dem Namen „Champagne“, der für einen in der französischen Region Champagne hergestellten Schaumwein steht. Schaumweine, die in anderen Teilen der Welt hergestellt werden, können nicht als „Champagner“ bezeichnet werden.

Praktisch jeder Tee aus der Region kann als Darjeeling bezeichnet werden, was heutzutage neben den traditionellen schwarzen Tees auch eine Vielzahl von weißen, Oolong- und grünen Tees bedeuten kann. Wenn wir jedoch von Darjeeling sprechen, meinen wir in erster Linie eine von vier aufeinanderfolgenden Ernten, die alle von einer einzigen Farm stammen und eine besonders aromatische Tasse mit mittlerem bis leichtem Körper hervorbringen.

Einige der verwendeten Kamelienblätter stammen aus chinesischem Anbau: entweder die ursprünglichen Samen aus China, die nach Darjeeling transportiert wurden, oder die Nachkommen (Samen) der ursprünglichen Pflanzen.

Andere Sorten sind Klone, d. h. Sorten, die durch Stecklinge auf bestimmte Geschmacks- oder Wachstumseigenschaften hin gezüchtet wurden. Obwohl auf allen Farmen in Darjeeling nach wie vor überwiegend Sinensis-Blätter angebaut werden, haben die meisten Farmen inzwischen auch einen kleinen Anteil an Assamica-Blättern.

Die Einzelheiten der Produktion variieren im Laufe des Jahres und haben sich in einer Reihe von Stilen niedergeschlagen, die in der Region als Flush bekannt sind.

Im Allgemeinen bezeichnet „Darjeeling-Tee“ einen leichten bis mittelkräftigen schwarzen Tee mit fruchtigen und blumigen Noten und einem Hauch von Moschus. Das aufgebrühte Getränk hat in der Regel eine hellgoldene bis dunkelbronzefarbene Farbe und ein starkes Fruchtaroma. Er wird oft als einer der besten Tees der Welt angesehen.

Darjeeling-Teeplantage-Darjeeling Tee - Bio Teemischungen & Kräutertees - Graefenhof Tea Bio Tee Hersteller
Darjeeling Teeplantage – Gräfenhof Tee GmbH

Darjeeling-Tee: Ursprünge

Der Nordosten Indiens ist eines der Gebiete, in denen die Teepflanze Camellia sinensis heimisch ist. Aufzeichnungen und Überlieferungen aus der Region belegen, dass sie schon vor Jahrhunderten als Nahrungsmittel und Volksmedizin verwendet wurde. Doch erst durch die Kolonialisierung wurde der Tee als Alltagsgetränk wirklich Teil der indischen Kultur.

Der britische Einfluss

Die Briten konnten nämlich nicht genug von ihm bekommen (sowohl vom Tee als auch vom Kolonialismus), und noch bevor sie China 1842 im ersten Opiumkrieg besiegten – ausgelöst durch ein Handelsungleichgewicht, das durch ihren unstillbaren Durst nach dem chinesischen Getränk verursacht wurde – beschlossen sie, Camellia sinensis var. sinensis in riesigen Gärten in einer sonnigen, niedrig gelegenen Region in der Nähe des Himalayas namens Assam anzubauen. Die einheimische Sorte aus Assam passte sich jedoch besser an die tropische Umgebung an und wurde zu der Art, die heute in der Region weit verbreitet ist.

Die breitblättrige Assam-Pflanze bringt einen kräftigen, hellen, malzigen schwarzen Tee hervor, der zum Markenzeichen von Assam geworden ist. In der kühleren, kraftvolleren Umgebung von Darjeeling hingegen gedieh die kleinblättrige Sorte Sinensis, die einen Tee mit einem zarten, aber komplexen blumigen und fruchtigen Aroma hervorbringt. Diese Sinensis-Samen wurden in den späten 1830er Jahren aus China gestohlen; damals hütete China die Teepflanzen und alles Wissen über die Teezubereitung wohlweislich als Staatsgeheimnis.

Archibald Campbell und die Britische Ostindien-Kompanie

Der erste Tee wurde 1841 von Archibald Campbell, einem zivilen Chirurgen des Indian Medical Service, in Darjeeling angepflanzt.

Einige Jahre später schickte die British East India Company den schottischen Botaniker Robert Fortune nach China. Dieser sollte Teesamen und -pflanzen aus dem Land schmuggeln, damit die Briten weitere Experimente mit verschiedenen Teepflanzen durchführen konnten, um schließlich eine Massenproduktion zu erreichen.

Eine detaillierte Geschichte des Darjeeling-Tees findet sich in Jeff Koehlers ausgezeichnetem Buch “Darjeeling”; an dieser Stelle sei lediglich angemerkt, dass die Briten – sowie eine Handvoll chinesischer Pflanzer – in der Region in den 50er Jahren des 19. Jahrhunderts erfolgreich begannen, einen unverwechselbaren schwarzen Tee zu produzieren.

Obwohl das britische Kolonialsystem schließlich durch die indische Unabhängigkeitsbewegung gestürzt wurde, werden die Teegärten in Darjeeling heute noch genauso betrieben wie damals. Die Arbeiter leben auf der Farm, und der Eigentümer gewährt Zuschüsse für Unterkunft, Verpflegung, Gesundheitsfürsorge und Ausbildung.

Die Verarbeitungsmaschinen sind oft mehr als ein Jahrhundert alt; die Ladenbesitzer machen noch immer Notizen in ledergebundenen Büchern und wiegen die Teeblätter per Hand mit Kupferwaagen ab – eine 25-Paise-Münze (die nicht mehr im Umlauf ist und zum Schutz oft mit Klebeband abgedeckt wird) wiegt 2,8 Gramm.

Die Parzellen sind mit Stolz von jedem Anwesen gekennzeichnet. Indische Unternehmen haben die Briten abgelöst, und die einst winzigen Bergstationen Kurseong, Kalimpong und Darjeeling sind heute überfüllte Gebiete, die an den erodierenden Hängen mit einer wachsenden Bevölkerung zu kämpfen haben. Dennoch ist Darjeeling, was den Tee betrifft, lebendig und wohlauf.

Darjeeling: Der feinste Tee

Warum ist Darjeeling so teuer?

Der Preis von Darjeeling-Tee variiert je nach Qualität. Sie können ihn zu erschwinglichen Preisen erhalten, aber wenn Sie die beste Qualität wünschen, wird er entsprechend hochpreisiger sein. Tee wird zwar auf vielen Plantagen produziert, aber die Produktionsmenge beträgt dennoch nur 10 Millionen Kilogramm pro Jahr.

Der Hektarertrag in den Tälern Darjeelings liegt bei 500 Kilo trockenen Teeblättern. In den tiefer gelegenen Gebieten des Distrikts wird etwa ein Drittel der vielen nicht spezialisierten Darjeeling-Produkte hergestellt.

Aus 20.000 Blättern, die einzeln von Hand gepflückt werden, wird nur etwa ein Kilogramm fertiger Darjeeling hergestellt. Die hohen Kosten für den Anbau sind einer der Faktoren für das Endprodukt. Der beste Darjeeling-Tee wird aus den hochwertigsten Teeblättern hergestellt.

Hochwertige Darjeelings werden einer strengen und effizienten Verarbeitung unterzogen, um sowohl das gewünschte Aussehen als auch den Geschmack zu erhalten. Darjeerling-Tee minderer Qualität enthält entsprechend minderwertige Teeblätter wie zum Beispiel Assamica oder auch Tees, die während der Regen- und Banji-Saison produziert werden. 

Auch Tees, die aufgrund ihres an Muskateller erinnernden Noten hoch geschätzt werden, aufgrund ihrer geringen Produktion jedoch selten selten und somit besonders gefragt sind, tragen zum Gesamtwachstum bei.   

Eine beträchtliche Anzahl von Darjeeling-Liebhabern des -Aromas genießt ihren Tee bequem von zu Hause aus. Schließlich arbeiten Tausende von Arbeitern hart daran, das perfekte Getränk herzustellen.

Die meisten von ihnen sitzen dabei auf felsigen Hängen und pflücken die Teeblätter per Hand. Stellen Sie sich vor, Sie täten dies bei Regen und Sonnenschein. 

Der Champagner des Tees

Der weltweit als der beste Tee anerkannte und gefeierte Darjeeling ist aufgrund seines authentischen, exquisiten Geschmacks und seines unnachahmlichen Muskateller-Charakters auch als der „Champagner der Tees“ bekannt.

Tee wird auf der ganzen Welt aus verschiedenen Gründen konsumiert. Zu den bekanntesten gehören seine therapeutischen Wirkungen in Hinblick auf Verdauung, Gewichtsreduktion u.s.w. Manche Menschen trinken ihn geradezu leidenschaftlich gern; andere begnügen sich damit, einen beliebigen Tee zu schlürfen, während sie auf dem Sofa sitzen und entspannen.

Darjeeling ist ein besonderer Tee mit einem unvergleichlichen Charakter und einer unvergleichlichen Qualität. Idealerweise werden seine Sträucher auf jahrhundertealten Teeplantagen inmitten von verträumten Bergen angebaut, auf Höhen zwischen 750 und 2000 Metern. Anhaltende Regenfälle, goldener Sonnenschein und leichter Nebel nähren und pflegen die Pflanzen optimal.

Die bergige Landschaft bietet ein natürliches Ventil für die unregelmäßigen Regenfälle, die Darjeeling heimsuchen.

Die Pflücker sind sich der Bedeutung und des guten Rufs dieses Tees bewusst und pflücken nur die oberste Knospe und die beiden feinsten Blätter, um den einzigartigen moschusartigen Geschmack hervorzubringen. Der geringe Ertrag ist darauf zurückzuführen, dass sie sich an dieses hohe Profil halten. Die Teeanbauer haben der Versuchung widerstanden, den Ertrag auf Kosten der Qualität zu steigern. Sie bemühen sich daher, trotz hoher Produktionskosten eine hohe Teequalität zu fördern.

Darjeeling-Tee verdankt seinen einzigartigen Charakter seinem Moschusaroma. Forschern zufolge tragen Geraniol, Linalool, Terpenoide sowie sich zersetzende  Fettsäuren zu seinem unverwechselbaren Charakter und Geschmack bei.

The Volatile Tea

Eine entsprechende Studie wurde in Tocklai durchgeführt. Sie ergab, dass Darjeeling weitaus stärker und dabei flüchtiger ist als andere Tees. Der “Volatile Flavor Index” (VFI) und der Gehalt an Monoterpenalkoholen sind in den Darjeeling-Bergen fünfmal höher als im nordöstlichen Tiefland.

Mit anderen Worten wird die Entwicklung des VFI zum einen durch klimatische Bedingungen beeinflusst, nämlich durch kalte, trockene, windige Nächte, regenreiche, feuchte Tage sowie relativ niedrige Temperaturen während des ganzen Jahres. Der zweite Faktor findet sich in der genetischen Ausstattung des Chinery-Tees. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Beziehung und das Zusammenspiel von Klima, Boden und Genotyp den berühmtesten Tee der Welt hervorbringen – den Champagne-Tee.

Darjeeling: Tee-Sorte

Der Begriff „Flush“ kann für Uneingeweihte verwirrend sein, insbesondere wenn es um Darjeeling-Tee geht. Beim Tee bilden der zarte Teil der Triebe, der die Endknospe bildet, und die zwei oder drei Blätter unmittelbar darunter die Frucht, den „Flush“. 

In Darjeeling bezieht sich der Begriff „Flush“ auch auf vier verschiedene, über das Jahr verteilte Ernteperioden, die als „Darjeeling-Flush“ bezeichnet werden: die erste, zweite, die Monsun- und die Herbstperiode.

DIE FÜNF ERNTEN

First Flush Darjeeling-Tee

Der Frühling ist die Jahreszeit des Lebens, des Wiedererwachens und der Frische. Anfang April beginnt in der Regel die jährliche Ernte in Darjeeling.

Nach den kalten, frostigen und schlafenden Wintermonaten erwacht das Leben in den Bergen des Himalayas zu neuem Leben, und Darjeeling erwacht mit dem First Flush Darjeeling.

Die Teesträucher haben den Winter verschlafen, und jetzt, da die Temperaturen steigen, sprießen neue Triebe voller Nährstoffe, die über Monate hinweg gespeichert wurden. Diese jungen Blätter sind jedoch sehr empfindlich und brauchen eine sanfte Behandlung, um ihren frischen Geschmack und ihre einzigartigen phenolischen Verbindungen zu entfalten.

Obwohl der Darjeeling First Flush normalerweise als schwarzer Tee klassifiziert wird, sollte er in eine eigene Kategorie eingeordnet werden, da es keinen anderen Tee wie ihn gibt. Nach der Ernte werden die frischen Blätter ins Haus gebracht und in Welkschalen gelegt: lange Bretter mit Gittern am Boden und Ventilatoren am Ende, um die Luft durch die Blätter zirkulieren zu lassen. Bei besonders heißem oder feuchtem Wetter können diese Ventilatoren warme Luft einblasen, um den Feuchtigkeitsverlust zu beschleunigen, aber unter idealen Bedingungen dauert das so genannte harte Anwelken etwa 12 Stunden bei Zimmertemperatur. Danach sind die Blätter viel weicher, und es entwickelt sich ein berauschender Blumenduft.

Im nächsten Schritt werden die Blätter gerollt: Dadurch werden die Zellwände aufgebrochen, die Freisetzung oxidierender Enzyme gefördert. Auch wird die Feuchtigkeit umverteilt, wodurch die wertvollen Blattsäfte zum Vorschein kommen. In diesem Stadium werden die Blätter in die riesigen gusseisernen Tanks geleert, die in vielen Fällen noch aus den Anfängen von Darjeeling stammen. Der Druck im Tank kann reguliert werden, wodurch die Kraft bestimmt wird, mit der die Blätter gegen die Bodenplatte gepresst und auf den erhöhten Rippen geknetet werden. Es wird angenommen, dass diese speziellen Walzen ein wesentliches Element für den einzigartigen Geschmack des Darjeeling-Tees darstellt.

Die gerollten Blätter werden dann für kurze Zeit (in der Regel nicht länger als 15 Minuten), oder in einigen Fällen überhaupt nicht, oxidiert.

Anschließend werden die Blätter in dünnen, gleichmäßigen Schichten auf Metallbändern ausgebreitet und in einem großen Ofen gebacken, etwa 20 Minuten lang bei ca. 120 Grad Celsius. Nach der abschließenden Sortierung der getrockneten Blätter nach Größe und Qualität ist der First Flush verkaufsfertig.

Dieser Prozess unterscheidet sich stark von anderen Formen der Schwarzteeherstellung, bei denen die gerollten Blätter viel länger oxidieren.

Diese lange Oxidationszeit ermöglicht es den Tanninen, Teearomen und Teerubinen, sich im Blatt zu entwickeln und den Geschmack von frisch und kräuterig in dunkel und fruchtig zu verwandeln. Da dieser Prozess bei Darjeeling First Flush nur in sehr geringem Umfang stattfindet, behält er seinen frühlingshaften Charakter mit Noten von Kräutern, Blumen und Nüssen. In der Tasse leuchtet er hell und golden.

Second Flush Darjeeling Tea

Drei Wochen nach der ersten Ernte haben sich die neuen Knospen regeneriert und die Sträucher sind bereit für eine neue Ernte. Diese Blätter erscheinen später im Frühjahr und befinden sich in einem reiferen Wachstumsstadium, enthalten aber immer noch Inhaltsstoffe, die eine reichhaltige, komplexe Tasse ergeben. Dieser tief fruchtige, würzige und moschusartige Charakter ist zu einem Markenzeichen des Darjeeling-Tees geworden.

Die Tees der zweiten Sorte durchlaufen die gleichen Stadien wie die Tees der ersten Sorte, aber jedes Stadium hat andere Parameter: Das Welken führt nicht zu demselben extremen Feuchtigkeitsverlust, das Rollen ist intensiver, die Oxidationsphase nach dem Rollen ist ausgeprägter, und das Aufbrühen kann heißer und länger sein.

Monsoon Darjeeling Tea

Im Juni erreicht der Monsunregen Westbengalen, und die heftigen Regenfälle prasseln auf die Teesträucher und lassen sie gedeihen. Das neue Wachstum ist schnell und intensiv, was gut für die Pflanzen ist, aber weniger für den Geschmack des Tees.
Darjeeling-Monsun-Tees haben eher wenig Körper und einen einseitigen Geschmack, was nicht bedeutet, dass sie schlecht sind, sondern eher, dass sie sich gut für weniger wichtige Verwendungszwecke eignen.
Ihr holziger Geschmack lässt sich sehr gut mit Milch und Zucker kombinieren, und da sie zu einem deutlich niedrigeren Preis als First und Second Flush verkauft werden, sind sie ideal für Mischungen und Teebeutel.

Darjeeling Autumnal Flush

Wenn die Bedingungen im Oktober und November günstig sind, können die Plantagen einen Autumnal Flush erzeugen, der dem Charakter des Second Flush ähnelt, aber einen etwas weniger nuancierten Geschmack und oft einen viel geringeren Ertrag aufweist. Diese Sorte ist relativ selten, und das nicht nur aus landwirtschaftlichen Gründen: der Herbst ist eine wichtige Urlaubszeit für nepalesische und bengalische Arbeiter auf den westlichen Plantagen.

Darjeeling: Sorten

Darjeeling is mainly produced by the orthodox method that keeps the leaves whole during production. When it is sold, it is classified by size and quality. 

Darjeeling wird hauptsächlich nach der orthodoxen Methode hergestellt, bei der die Blätter während der Produktion ganz bleiben. Wenn er verkauft wird, wird er nach Größe und Qualität klassifiziert. 

Grundsätzlich gibt es vier Arten von Darjeeling-Tee oder Teesorten, die im Folgenden aufgeführt sind. Bitte beachten Sie, dass diese Angaben nur die Größenbezeichnung der Teeblätter widerspiegeln und nicht den Qualitätsaspekt der Teeblätter.

Wie wird Darjeeling-Tee klassifiziert?

Mit Hilfe oszillierender mechanischer Siebe werden die Teeblätter nach ihrer Größe in verschiedene Teesorten sortiert.  Die allgemeinen Teesorten oder -variationen werden während des Sortiervorgangs nach der Größe der Blätter bestimmt.

SORTE: WHOLE LEAF SFTGFOP

Super Fine Tippy Golden Flowery Orange Pekoe (SFTGFOP) bedeutet, dass der Tee viele lange und drahtige Spitzen enthält. Aufgebrüht ergibt er in der Regel eine hellere Tasse, wobei die Farbe von den Darjeeling-Flushes sowie der Teesaison abhängt. 

TEA GRADE BROKEN LEAF FTGBOP:

Fine Tippy Golden Broken Orange Pekoe (FTGBOP) Teeblätter sind kleiner als die der Sorte Super Fine Tippy und werden in absteigender Qualitätsreihenfolge sortiert. Die Güteklasse wird in der Regel während des Sortier- und Klassifizierungsprozesses bestimmt. 

Andere Arten von gebrochenem Tee sind: TGBOP: Tippy Golden Broken Pekoe Orange. FBOP: Blooming Broken Orange Pekoe. BOP: Broken Orange Pekoe.

SORTE: FANNINGS GFOF

Golden Flowery Orange Fannings (GFOF) Teeblätter sind noch kleiner als die anderen Brokens und werden ebenfalls in absteigender Reihenfolge ihrer Qualität eingestuft. Andere Sorten von Darjeeling-Tee-Fan sind GOF.

TEA GRADE DUST (D):

Dies ist die Art von Produkt, die in traditionellen Teebeuteln auf der ganzen Welt üblich ist. Dies ist eine bequeme Art, Tee schnell zuzubereiten, aber das Ergebnis ist oft eine Tasse von minderer Qualität. Teepulver ist der minderwertigste Tee, den Sie aufbrühen können.

Darjeeling-Tee: weitere Unterschiede

Die oben genannten Abstufungen beziehen sich lediglich auf die Blattgröße, nicht auf die Qualitätsunterschiede. Alle Abstufungen entspringen dem Bewertungsprozess desselben Teeblattes: des Blattes der Pflanze Camellia sinensis var. sinensis. Als solche sind die Abstufungen festgelegt und nicht verhandelbar.

Zusätzlich zu diesen Nomenklaturen werden sporadisch Suffixe wie China-(ch), Clonal-(cl), Special-(spl) (die Namen der genannten Sorten sind in der Produktion des Margaret’s Hope Tea Garden üblich) usw. hinzugefügt, je nach der Praxis der einzelnen Gärten. 

 Manchmal wird in Teegärten nach der Sortenbezeichnung eine Ziffer „1“ hinzugefügt, die die Höchstnote angibt. Bei den oben genannten Sorten handelt es sich um allgemeine Sorten von Darjeeling-Tee, die alle große Unterschiede aufweisen, insbesondere bei den verschiedenen Darjeeling-Strömungen, First Flush, Second Flush und Autumn Flush.

Der Darjeeling hat sich weiterentwickelt und im Laufe der Zeit verschiedene Teesorten hervorgebracht. Die traditionelle Herstellung von „ausschließlich schwarzem Darjeeling-Tee“ existiert nicht mehr. Mehrere Teegärten produzieren heute außergewöhnliche Teesorten wie Darjeeling White Tea (z. B. die herrlichen weißen Arya-Tees), Darjeeling Oolong und Darjeeling Organic Green Tea.

 Schwarzer Tee aus Darjeeling ist nach wie vor die vorherrschende Sorte in der Massenproduktion. Einige Sorten haben sich zu einer eigenen Marke entwickelt, wie z. B. die schwarze Sorte Darjeeling, „Castleton Muscatel Tea“. Dies war eine natürliche Folge der wachsenden Nachfrage und der Sorge um die Teekunden in verschiedenen Teilen der Welt.

Darjeeling: Das Geschmacksprofil

Darjeeling-Tee ist ein schwarzer Tee und wird häufig als Grundlage für Masala Chai und andere aromatisierte Teesorten wie Earl Grey verwendet. Dieser indische Schwarztee hat eine ausgeprägte Adstringenz, die auf die Präsenz von Tanninen zurückzuführen ist. Im Geschmack ist er ausgeprägt süß, moschusartig und würzig. 

Das Geschmacksprofil ändert sich bei den Tees des ersten und zweiten Flushes. First-Flush Tees sind im Allgemeinen süßer, Second-Flush Tees adstringierender.

Der einzigartige Geschmack des Darjeeling-Tees entsteht durch den faszinierenden Prozess des Anbaus. Insekten wie Heuschrecken und Thripse (läuseartige Fransenflügler)saugen den Saft aus den Teeblättern und verursachen kleinere Schäden. Die Pflanze reagiert darauf mit der Produktion von Terpenen, die diese Insekten abwehren. Der hohe Gehalt an Terpenen ist für den moschusartigen Geschmack dieses indischen Tees verantwortlich.

Darjeeling-Tee: Koffeingehalt

Alle Tees, die aus den Blättern der Camellia sinensis-Arten hergestellt werden, einschließlich Darjeeling, enthalten etwas Koffein.

Tatsächlich werden einige der potenziellen therapeutischen Vorteile von Tee auf seinen Koffeingehalt zurückgeführt (Quelle).

Eine Studie ergab, dass 100 Gramm Darjeeling-Tee durchschnittlich 1,7 Gramm Koffein enthalten, was höher ist als bei anderen indischen Schwarztees, die in derselben Studie getestet wurden (Quelle).

Für die Zubereitung einer durchschnittlichen Tasse Tee werden nur etwa 7 Gramm schwarzer Tee benötigt. Daher enthält eine durchschnittliche Tasse Darjeeling-Tee wahrscheinlich etwa 120 mg Koffein, was mit einer Tasse starken Kaffees vergleichbar ist.

Darjeeling-Tee: Einkaufen und Lagerung

Wie sollte ich meinen Darjeeling-Tee lagern?

Für Darjeeling First Flush ist die beste Antwort: gar nicht oder so wenig wie möglich. First Flush-Tees sind wie natives Olivenöl extra: Sie beginnen frisch und voller Leben, um dann mit der Zeit zu verblassen. Zu Beginn der Saison werden Sie von Woche zu Woche subtile Veränderungen im Gebräu feststellen, und obwohl sie sich gut lagern lassen, erreichen sie ihren Höhepunkt, wenn sie sich der Ernte nähern. Zweitklassige Tees haben eine längere Haltbarkeit, sind aber im Allgemeinen das ganze Jahr über genießbar.

Setzen Sie Ihren Tee zu Hause so wenig Hitze, Licht und Luft aus wie möglich. Bewahren Sie Ihren Tee in einem versiegelten Beutel oder luftdichten Behälter, der der Größe des Blattes entspricht, an einem kühlen, trockenen Ort auf, an dem keine starken Gerüche herrschen – nicht im Küchenschrank mit den Glühbirnen oder in Holzschränken mit ihren charakteristischen Gerüchen.

  • Lagern Sie Ihren Tee an einem kühlen, trockenen Ort.
  • Halten Sie den Tee von Hitze, Licht, Sauerstoff und Feuchtigkeit fern und lagern Sie ihn nicht im Kühlschrank.
  • Tee ist länger haltbar, wenn er in einem undurchsichtigen, luftdichten Behälter aufbewahrt wird.
  • Bewahren Sie Ihren Tee nicht zusammen mit Produkten wie Kaffee und Gewürzen auf, da diese ihr Aroma an die Teeblätter abgeben können.

Weitere Informationen darüber, wie Sie Ihren Tee am besten aufbewahren, finden Sie auf unserer Seite über die optimale Lagerung von Tee.

Darjeeling-Tee: Zubereitung

Die Zubereitung von Darjeeling, die dazu neigt, zu stark zu brauen, beruht auf einem Missverständnis: wird er stark dosiert und zu lange ziehengelassen, kann der Geschmack in der Tat schnell adstringierend werden. Wenn er jedoch mit etwas Sorgfalt aufgebrüht wird, ergibt er eine unglaublich weiche Tasse.

Beginnen Sie mit einer vorgewärmten Kanne, die nach Möglichkeit nicht zu klein sein sollte. Darjeeling schmeckt am besten mit einem geringeren Verhältnis von Tee zu Wasser, daher sollten Sie eine englische Kanne und etwa halb so viele Blätter wie bei anderen Schwarztees verwenden. Lassen Sie die Blätter ziehen, ohne sie zu schütteln, und probieren Sie etwa alle 30 Sekunden einen Schluck, bis der Geschmack ausgewogen ist. Gießen Sie dann sofort die gesamte Kanne aus oder entfernen Sie die Blätter.

Und denken Sie daran: Geschmack ist subjektiv. Wenn eine Tasse Darjeeling gut schmeckt, ist sie auch gut gemacht.

So bereiten Sie eine Kanne Darjeeling-Tee zu

  • Bringen Sie frisches Wasser in einem Kessel zum Kochen. Verwenden Sie kein zuvor abgekochtes Wasser, da es den Geschmack des Tees verändert.
  • Wenn Sie einen Darjeeling-Tee des ersten Aufgusses haben, erhitzen Sie das Wasser auf 80-85 °C. Für den zweiten Aufguss oder den Herbstaufguss erhitzen Sie das Wasser auf 85-95 °C.
  • Geben Sie für jede Tasse einen Teelöffel in die Kanne.
  • Wenn Sie eine Tasse von 250 ml zubereiten, sollten Sie etwa 3 g Tee hinzufügen.
  • Gießen Sie heißes Wasser in die Teekanne.
  • Lassen Sie den Tee drei Minuten lang ziehen und probieren in dieser Zeit mehrfach, ob Ihnen der Geschmack zusagt.
  • Sobald dies der Fall ist, nehmen Sie das Sieb aus der Teekanne. Verwenden Sie ein Handsieb, um den Tee aus der Teekanne in Ihre Tasse zu gießen.
  • Süßstoff und Milch sind optional. Die besten Darjeeling-Tees werden mit Milch und Zucker getrunken und haben ihren natürlichen Geschmack.
  • Wenn Sie eine erstklassige Partie Darjeeling-Tee von Golden Tea Tips verwenden, können Sie ihn zweimal aufgießen und jeweils drei bis fünf Minuten ziehenlassen.

So bereiten Sie eine Tasse Darjeeling-Tee zu

Die beste Art, eine Tasse Tee zuzubereiten, ist eine Tasse mit einem Tee-Ei oder ein einzelnes Tee-Ei. Auf diese Weise können Sie ganz einfach eine perfekte Tasse Darjeeling-Tee zubereiten, die Ihnen und Ihren Gästen wunderbar schmecken wird. 

  • Spülen Sie die Tasse mit heißem Wasser aus, um sie anzuwärmen.
  • Legen bzw. hängen Sie das Tee-Ei mit einem Löffel Tee in die Tasse.
  • Gießen Sie das frisch erhitzte Wasser auf.
  • Lassen Sie den Tee drei bis fünf Minuten lang ziehen.
  • Entfernen Sie das Tee-Ei.
  • Ihr Tee ist fertig!

Weitere Tipps

Verwenden Sie gefiltertes, nicht aromatisiertes Wasser.

Lassen Sie die Blätter länger ziehen, wenn Sie eine zweite Tasse Tee zubereiten möchten.

Bewahren Sie Darjeeling-Tees an einem kühlen, trockenen Ort in einem luftdichten Behälter auf, um den Geschmack und das Aroma zu erhalten.

Darjeeling-Tees bei Gräfenhof

In unserem Online Shop finden Sie eine feine Auswahl an Bio-Darjeeling-Tees

Darjeeling SFTGFOP 1st Flush Blend Darjeeling Tee Bio Teemischungen Krautertees Graefenhof Tea Bio Tee Hersteller
Gräfenhof-Tee-GmbH - BIO- Tee Grosshandel -Graefenhof-1

Wollen Sie Bio-zertifizierte Tees verkaufen?

Kontaktieren Sie uns bitte


Gräfenhof Newsletter

Erhalten Sie als Erstes Informationen über neue Trends, News und Angebote!


KONTAKT

info@graefenhof-tee.de
+49(0)4161 752 88-15

Mo.-Do. 8:00-17:00 Uhr
Fr. 8:00-14:00 Uhr

ADRESSE

Gräfenhof Tee GmbH
Alter Postweg 24
21614 Buxtehude